cinefile schenken? Bestellen Sie unsere Gutscheine für CHF 25/50 oder für ein Jahresabo hier! 

Anthony Marciano, Frankreich, 2019o

s
vzurück

Max ist 13 Jahre alt und bekommt seine erste Videokamera geschenkt. In den folgenden 25 Jahren zeichnet er alles in seinem Leben auf: Freunde, Geliebte, Erfolge und auch Misserfolge. Bevor er die grösste Entscheidung seines Lebens treffen muss, montiert er seine gesammelten Aufnahmen zu einem Film. Es entsteht das Porträt einer Generation, von den 90er-Jahren bis heute.

Es handelt sich hierbei nicht etwa um eine Doku, sondern um Fiktion – wobei die angebliche Realität dann doch etwas zu gestellt ist, um je als echt durchzugehen. Und das ist auch kein Werk wie Boyhood, das tatsächlich über mehrere Jahre entstanden ist. Trotzdem mag Play leise Nostalgie für die Neunziger und die Nullerjahre zu wecken. Da der Film nur mit schaukelnder Handkamera gefilmt ist, sollte man im Kino besser schwindelfrei sein.

Murièle Weber

Du décorum aux événements, du quotidien aux disparitions inéluctables, Play creuse, l'air de rien, les émotions, les joies et les drames qui jalonnent le parcours de tout un chacun. Sur une bande-son ad hoc et avec des comédiens épatants puisqu'on y croit - tant et si bien qu'à la fin, on essuie une larme. De joie.

Christophe Carrière

En résulte le « faux film », drôle et acidulé, d’une vie, et surtout une chronique des années 90 d’une grande justesse, où chaque image mal cadrée, chaque nuit avinée, le moindre poster dans une chambre ou délire entre potes semble sorti de nos propres souvenirs.

Guillemette Odicino

Toute l’intelligence du film est de partir d’une certaine impasse de son dispositif pour en tirer sa matière. Play se mute en cet objet détonnant, qui progresse via des séquences impressionnistes narrativement mineures, déplaçant l’architecture de son récit non pas dans les scènes en soi mais dans leurs rapports, leurs interstices.

Ludovic Béot

Galerieo

outnow.ch, 01.10.2020
© Alle Rechte vorbehalten outnow.ch. Zur Verfügung gestellt von outnow.ch Archiv
St. Galler Tagblatt, 02.01.2020
© Alle Rechte vorbehalten St. Galler Tagblatt. Zur Verfügung gestellt von St. Galler Tagblatt Archiv
GQ, 27.12.2019
© Alle Rechte vorbehalten GQ. Zur Verfügung gestellt von GQ Archiv
Première, 31.12.2019
© Alle Rechte vorbehalten Première. Zur Verfügung gestellt von Première Archiv
La Boîte à Questions de Alice Isaaz et Max Boublil
/ Canal Plus
fr / 16.12.2019 / 3‘15‘‘

Rencontre avec réalisateur Anthony Marciano et acteur Max Boublil
/ Première
fr / 28.12.2019 / 6‘05‘‘

"Mon Coloc" (chanson de Max Boublil)
/ Max Boublil
fr / 04.02.2011 / 2‘51‘‘

Ein Blick zurück auf die Karriere von Alain Chabat
/ ARTE
de / 21.11.2018 / 17‘02‘‘

Filmdateno

Genre
Komödie
Länge
105 Min.
Originalsprache
Französisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.1/10
IMDB-User:
7.1 (1163)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Max BoublilMax Ifergan
Alice IsaazEmma Valero
Noémie LvovskyLa mère de Max
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
La Boîte à Questions de Alice Isaaz et Max Boublil
Canal Plus, fr , 3‘15‘‘
s
Rencontre avec réalisateur Anthony Marciano et acteur Max Boublil
Première, fr , 6‘05‘‘
s
"Mon Coloc" (chanson de Max Boublil)
Max Boublil, fr , 2‘51‘‘
s
Ein Blick zurück auf die Karriere von Alain Chabat
ARTE, de , 17‘02‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung outnow.ch
Christoph Schelb
s
Besprechung St. Galler Tagblatt
Daniel Fuchs
s
Besprechung GQ
Étienne Menu
s
Besprechung Première
Christophe Narbonne
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.