Überspringen

Die Schweizermacher

Rolf Lyssy, Schweiz, 1978o

s
vzurück

Der Zürcher Fremdenpolizist Max Bodmer und sein Aspirant Moritz Fischer nehmen einbürgerungswillige AusländerInnen unter die Lupe: Wer 1978 die Staatsbürgerschaft dieses schönsten, saubersten und rechtschaffensten aller denkbaren Länder erwerben will, wird besucht, befragt, beobachtet, belauscht, bewertet ... Bei der Observierung einer Ballettänzerin jedoch beginnt der brave Fischer die Dienstlvorschriften ziemlich frei auszulegen und macht Bekanntschaft mit der Zürcher Bohème.

Gewiss, die Titelgrafik ist gewöhnungsbedürftig für heutige Augen, die Musik eine zeitlose Zumutung für die Ohren und die weibliche Hauptfigur als Star des Zürcher Balletts jenseits von gut und böse. Doch ansonsten hat der erfolgreichste Schweizer Film aller Zeiten ungleich besser gealtert, als man es befürchten musste. Rolf Lyssy ortet die wunden Stellen damaligen Schweizertums mit satirischem Gespür, Walo Lüond setzt in der Rolle des bornierten Fremdenpolizisten und Schweizer Superbünzlis einen fürchterlichen Ausspruch hinter den andern, und Emil, bis heute wohl der erfolgreichste Schweizer Kabarettist aller Zeiten, ist als Filmschauspieler zwar hoffnungslos unbegabt, stellt mit der krampfhaften Anbiederung seiner Spiesserfigur an die damalige Zürcher "Bohème" gute vierzig Jahre später aber schon ein Stück Zeitgeschichte dar. Überhaupt ist Die Schweizermacher von den Schauplätzen über die Kleider bis zum dem flüssigen Fondue assimilierungswütiger Deutscher ein wunderbares Zeitdokument, speziell für ein ortskundiges Publikum das hier Wiedererkennungs-Spiele treiben kann. In Hinblick auf die spätere Fichenaffäre prophetisch mutet zudem die leerlaufende Registrierungsmanie der beiden Protagonisten an.

Andreas Furler
RTS

Sorti en 1978, le film de Rolf Lyssy montre, au-delà de la satire directe, tout l'odieux de la xénophobie, du chauvinisme étroit et du racisme ordinaire. Le film trouve le cœur du public suisse. Et il a le mérite d'ouvrir le débat sur la naturalisation. Les Faiseurs de suisses de Rolf Lyssy représente le film suisse le plus connu, le plus aimé, le plus regardé en famille et qui a marqué ainsi des générations de spectateurs. Ce film au succès phénoménal, s'est maintenu pendant presque vingt ans en tête du box-office helvétique avec près d'un million d'entrées avant d'être détrôné par Titanic.

La Rédaction

Galerieo

Tagblatt, 23.02.2016
© Alle Rechte vorbehalten Tagblatt. Zur Verfügung gestellt von Tagblatt Archiv
NZZ, 23.02.2006
© Alle Rechte vorbehalten NZZ. Zur Verfügung gestellt von NZZ Archiv
Multicultural Germany Project, 03.12.2015
© Alle Rechte vorbehalten Multicultural Germany Project. Zur Verfügung gestellt von Multicultural Germany Project Archiv
RTS, 02.02.2019
© Alle Rechte vorbehalten RTS. Zur Verfügung gestellt von RTS Archiv
Reportage über Regisseur Rolf Lyssy
/ SRF DOK
de / 19.02.2017 / 21‘50‘‘

Interview with Director Rolf Lyssy
/ Swissinfo
en / 10.03.2016 / 6‘12‘‘

Grand format Cinéma
Von / RTS
fr / 53‘17‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Les faiseurs de Suisses FR
The Swissmakers EN
Genre
Komödie
Länge
104 Min.
Originalsprache
Schweizerdeutsch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.2/10
IMDB-User:
7.2 (979)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
7.3 (3) q

Cast & Crewo

Emil SteinbergerMoritz Fischer
Walo LüöndMax Bodmer
Beatrice KesslerMilena Vakulic
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Reportage über Regisseur Rolf Lyssy
SRF DOK, de , 21‘50‘‘
s
Interview with Director Rolf Lyssy
Swissinfo, en , 6‘12‘‘
s
gGeschrieben
Über das Buch «Die Schweizermacher – Und was die Schweiz ausmacht»
Tagblatt / Andreas Stock
s
Interview mit Regisseur Rolf Lyssy
NZZ / Christoph Egger / Urs Bühler
s
Besprechung Multicultural Germany Project
Karla Palos
s
Besprechung RTS
La rédaction
s
hGesprochen
Grand format Cinéma
RTS / fr / 53‘17‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.